Monitoring-Software Shinken erhält eigene Weboberfläche

18.10.2011

Die freie Monitoring-Software Shinken ist in Version 0.8 mit neuen Features erhältlich.

Zu den Neuerungen gehört eine eingebaute Weboberfläche. Laut dem Entwickler Jean Gabès soll sie eine einfache Webschnittstelle bieten. Leistungsfähigere, Nagios-kompatible Oberflächen wie Thruk oder Centreon könne es aber nicht ersetzen, schreibt er. Eine öffentliche Demo-Installation vermittelt einen ersten Eindruck. In Zukunft soll es auch Module für die Weboberfläche geben, zunächst möchte Gabès aber die grundlegenden Funktionen und ausstehende Bugs für die Version 1.0 bearbeiten, die Ende 2011 erscheinen soll.

Ebenfalls neu ist die Benachrichtigung anhand des Business Impact (vormals "criticity") unter Berücksichtigung eines Zeitplans. Hier kann der Admin einstellen, zu welchen Zeiten ein Dienst unbedingt zur Verfügung stehen muss. Daneben hat die Integration mit dem IT-Management-Tool GLPI Fortschritte gemacht. Weitere Informationen sowie einen Quelltext-Tarball der AGPLv3-lizenzierten Software gibt es auf der Shinken-Homepage.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019