Monkey-Webserver setzt jetzt auf PolarSSL

28.05.2013

Die neueste Version des ressourcensparenden Webservers beschert Anwendern einige Verbesserungen.

In der eben erschienenen Version 1.2 des Webservers Monkey haben die Entwickler die bisher verwendete MatrixSSL-Bibliothek durch PolarSSL ausgetauscht. Neu ist außerdem der Support für die Optimierung TCP-Fastopen. Im Core wurde die effektive Datenstruktur der Red-Black-Trees implementiert und generell die Performance verbessert. Die im Rahmen der Coverity-Codeanalyse gefundenen Probleme haben die Entwickler ebenfalls behoben.

Monkey ist ein schneller Webserver mit geringem an Speicherbedarf und CPU-Auslastung, der insbesondere für Embedded Devices gedacht ist. Um viele Anfragen mit wenig Ressourcen zu bedienen, setzt Monkey auf Threads und ein eventbasiertes Verarbeitungsmodell. Monkey ist als freie Software unter der GPLv2 lizenziert.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Nginx 1.9.1 erlaubt Socket-Sharding

Das neue Feature verbessert die Performance auf Multicore-Maschinen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019