NetApp entwickelt E-Series weiter

07.12.2012

NetApp kündigt eine Weiterentwicklung seiner NetApp E-Series Plattform an, die für hochperformante Applikationen und datenintensive Workflows konzipiert wurde.

Die Neuerungen der aktuellsten Version der NetApp SANtricity Storage Management Software für die E-Series umfassen einen SSD-Cache für optimierte Performance, eine erweiterte Unterstützung von Netzwerkschnittstellen bei der E5400 zum Verbessern der Konnektivität und Flexibilität sowie neue Mirroring- und Replikations-Funktionen für einen größeren Datenschutz.

Unternehmen mit großen, komplexen Datensätzen können mithilfe der neuen SSD-Cache-Funktionen der NetApp E-Series Plattform ihren Workflows mehr Performance verleihen. Um Vorgaben für die Speicherkapazität und die Dauer der Aufbewahrung von Daten zu erfüllen, werden dagegen seltener verwendete Dateien auf den kosteneffizienteren und kapazitätsstärkeren mechanischen Festplatten gelagert. Der SSD-Cache ermöglicht ein intelligentes Storage-Tiering und bietet einen schnelleren Zugriff auf wichtige Applikationsdaten sowie eine kosteneffiziente Speicherdichte für längere Aufbewahrungszeiten.

Die Updates für die E-Series ermöglichen Kunden und OEMs außerdem den Einsatz der neuen 10 GB/s iSCSI- und 6 GB/s SAS-Netzwerkschnittstellen auf NetApp E5400 Systemen. Sie bekommen damit Zugriff auf die momentan größte verfügbare Auswahl an Netzwerkschnittstellen für dedizierte Workload-Lösungen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

NetApp mit SSD-Cache

Ab Mitte nächsten Monats rüstet NetApp seine Highend-Speichersysteme serienmäßig mit SSD-Cache aus.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019