Neue Beta-Version von Opennode-Virtualisierung

10.08.2010

Die Opennode-Software bietet gleichzeitig KVM- und OpenVZ-Technologie zur Virtualisierung.

 

Die zweite Beta-Version von Opennode 1.0 beschert dem Anwender einen aktualisierten OpenVZ-Kernel und einen neuen KVM-Stack. Darüber hinaus bringt die Beta einige funktionale Erweiterungen und Bugfixes mit.

Opennnode basiert auf CentOS 5 mit einem Linux-Kernel 2.6.18 des OpenVZ-Projekts, der dahingehend modifiziert wurde, dass er sowohl OpenVZ (siehe das aktuelle ADMIN-Heft) wie auch Linux-KVM-Virtualisierung unterstützt. Zum zentralen Management der virtualisierten Knoten verwendet Opennode das Fedora-Projekt Func, das eine Art Remote-Shell für verteilte Server-Installationen darstellt. Ein eigenes Command-Line-Tool des Opennode-Projekts erlaubt es, beispielsweise Templates für virtuelle Maschinen herunterzuladen. Opennode läuft nur auf 64-Bit-Architekturen mit VT- beziehungsweise AMD-V-Hardware-Unterstützung.

ISO-Images für Installations-CDs finden sich auf der Sourceforge-Seite von Opennode.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Stabile Version der Opennode-Virtualisierungs-Software

Die estnische Firma Active Systems hat Open Node Server 1.0 veröffentlicht, die erste stabile Version ihrer Virtualisierungsdistribution.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019