Neue Commandline-Tools für Google-Dienste

21.06.2010

Google veröffentlicht ein Kommandozeilen-Tool zur Nutzung verschiedener Data-APIs.

 

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat ein Kommandozeilenprogramm veröffentlicht, das die Nutzung der Data-API der Google-Dienste Blogger, Calendar, Contacts, Docs, Picasa und Youtube erlaubt.  Zum Beispiel extrahiert der folgende Aufruf die Kontakte aus dem gleichnamigen Dienst und schreibt sie in eine CSV-Datei:

google contacts list name,email > contacts.csv

Entsprechend fügt der folgende Befehl einen Kontakt hinzu:

google contacts add "J. Random Hacker, jrandom@example.com"

Auf die gleiche Weisen lassen sich auch Termine verwalten:

google calendar list --date 2010-06-01

Weiter Beispiele listet eine Seite auf der Projektsite. Neben dem Quellcode stellt Google auch Debian-Pakete des Tools bereit, das auf der Python-Bibliothek für Google-Data-Services beruht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Tipp: Google-Anwendungen über die Kommandozeile

Cloud-Anwendungen über die Kommandozeile: Für einige Google-Dienste macht das Google Command Line Tool das möglich.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022