Neue Starline NAS-Systeme für den Mittelstand

11.04.2011

Mit zwei Modellen der neuen NASdeluxe-Familie erweitert der im Stuttgarter Umland ansässige Storagehersteller seine Produktpalette um Geräte mit einer Kapazität bis 48 TByte und LAN-, USB-3.0- sowie eSATA-Anschluss.

 

Das größere der beiden neuen Systeme, NASdeluxe NDL-21600R, bietet 16 Steckplätze für Festplatten mit 6GBit/s-SATA/SAS-Interface, die sich in den RAID-Leveln 0, 1, 5, 6, 10, 50 und 60 oder als JBOD konfigurieren lassen. Das kleinere System, NDL 21200R, wartet mit 12 Steckplätzen auf. Konnektieren lassen sich die Speicher dann über drei Gigabit-Ethernet-Ports, zwei 10 GBIt-Ethernet-Ports, zwei eSATA-Anschlüsse beziehungsweise ingesamt acht USB-3.0-Ports an Vorder- und Rückseite. Der Beschleunigung der Zugriffe dienen außerdem schnelle Xeon X3480-Prozessoren und 8 GByte DDR3-RAM als Cache.

Zwei baugleiche System erlauben den Aufbau eines hoch verfügbaren Verbunds, in dem sich die Geräte bei Bedarf wechselseitig ersetzen. Außerdem ist eine 256-Bit-Verschlüsselung von RAID-Volumes möglich. Zusätzlich zu den Protokollen SMB und AFP (Apple) bieten die Systeme auf Wunsch auch einen FTP-Server oder lassen sich als Speichermedium für das mitgelieferte Backupprogramm Nsync beziehungsweise Apples Time Machine verwenden.

NAS

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue RAID-Systeme von starline

Starline stellt neue RAID-Systeme mit schnellem Controller und hoher Packungsdichte vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019