Neue kostenlose Module für Opsi

05.05.2015

Zwei im Rahmen des Kofinanzierungsmodells entstandene Module für das Client-Managementsystem stehen nun kostenlos zur Verfügung.

Die uib GmbH hat zwei Module für das aktuelle Stable-Release 4.0.5 des Client-Managementsystems Opsi freigegeben. Das eine Modul ist für das Management von Benutzerprofilen zuständig, das zweite bietet die Installation von Software beim Shutdown von Clients. Zusätzlich gibt es einige aktualisierte Pakete mit Bugfixes für Opsi 4.0.5.

Die beiden neuen kostenlosen Module sind im Rahmen des Opsi-Kofinanzierungsmodells entstanden, bei dem Kunden die Entwicklung einzelner Module finanzieren und dann für einen bestimmten Zeitraum exklusiven Zugriff darauf haben. Später fließen solche Module in die Open-Source-Version von Opsi ein. 

Opsi ist eine freie und kostenlose Software zum Management von Windows-Clients auf Linux-Servern. So lässt sich Opsi beispielsweise für die Installation und das Software- und Patchmanagement verwenden. Ab Version 4.0.5 lässt sich ein Opsi-Server auf den folgenden Distributionen betreiben: Ubuntu 10.04/12.04/14.04, Debian 6/7, Univention Corporate Server 3.2, OpenSuse 12.3/13.1, Suse Linux Enterprise Server 11SP3 und CentOS/Red Hat Enterprise Linux 6.6/7. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Opsi führt WIM-Capture ein

Das neue Feature erlaubt es, die Konfiguration eines Windows-Systems zu erfassen und reproduzieren.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018