New South Wales setzt auf Open Data

11.11.2013

"Open Government" soll in Australien mithilfe von Open Data gefördert werden.

Der bevölkerungsreichste Bundesstaat Australiens, New South Wales, setzt auf Open Data. Ein nun veröffentlichtes Dokument mit dem Titel "Open Data Policy" schreibt vor, dass Regierungsbehörden von einer "Position der Offenheit" ausgehen. Nur wenn es spezifische Gründe gegen die Veröffentlichung von Daten gebe, soll das Offenheitsgebot nicht gelten. Solche Gründe ergeben sich aus fünf Kategorien, deren Schutz prinzipiell höher wiegt: Privatsphäre, Sicherheit, Geheimhaltung, juristische Immunität oder öffentliches Interesse.

Die veröffentlichten Daten stellt der Staat dauerhaft und unter einer persistenten URL zur Verfügung. Der Finanzminister von New South Wales, Andrew Constance, sieht in Open Data die Möglichkeit, das Regieren offener zu gestalten und die Entwicklung neuer Apps voranzutreiben.

Open-Access-Lizenzen sollen es erlauben, Daten zwischen verschiedenen Institutionen auszutauschen und gemeinsam zu nutzen. Zu diesem Zweck stellt das Australische Open Access Licensing Framework (AusGOAL) Leitlinien zur Verfügung, anhand derer Behörden passende Lizenzmodelle aussuchen können.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Freies Handbuch zur Vorbereitung auf LPIC-1

Das  ICT@Innovation-Projekt hat ein Handbuch zur Vorbereitung auf die LPIC-1-Zertifizierung freigegeben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019