Nexenta Core 3.0 fertig

20.08.2010

Die auf Open Solaris basierende Distribution hat den letzten Release-Kandidat zur endgültigen Version 3.0 erklärt und seine Pläne für Nexenta 4.0 vorgestellt.

 

Der Hersteller Nexenta hat Version 3.0 der freien Storage-Distribution veröffentlicht, auf der seine Storage-Produkte aufbauen. Gegenüber dem Release-Kandidaten 3 gibt es keine Änderungen mehr, die ISO-Images sind identisch. Nexenta basiert auf dem Open-Solaris-Kernel und unterstützt damit das leistungsfähige ZFS-Dateisystem. Die Benutzerumgebung, also Dateisystemstruktur und Kommandozeilenprogramme, ähnelt jedoch mehr bekannten Linux-Distributionen, auf dieser Ebene verwendet Nexenta die Ubuntu-Distribution 8.04 als Basis. Neu in Nexenta Core 3.0 ist insbesondere ZFS-Deduplikation, die Speicherplatz spart, indem sie identische Datenblöcke nur einmal speichert. Darüber hinaus enthält Nexenta Core 3 über 130 Bugfixes und Aktualisierungen.

In der Ankündigung des Release skizziert das Nexenta-Team auch die Zukunft der Core-Plattform, die nach der Einstellung von Open Solaris durch Oracle nun auf dem Illumos-Projekt basieren soll. Eine neuere Ubuntu- oder Debian-Version soll den Open-Solaris-Kernel in Nexenta Core 4 ergänzen, aber vorher müssten noch juristische Fragen geklärt werden.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Storage-Distribution Nexentastor 3.0.2 fertig

Die Community-Version von Nexentastor ermöglicht den Aufbau einer freien Storage-Lösung basierend auf Open Solaris und ZFS.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019