Noch ein Bugfix für Sicherheitslücken im Linux-Kernel

30.09.2010

Ein Update für Red Hat Enterprise Linux schließt insgesamt sieben Sicherheitslücken im Linux-Kernel.

 

Im Red Hat Security Advisory RHSA-2010:0723-1 gibt der Linux-Distributor ein Kernel-Update bekannt, das sieben Sicherheitslücken im Linux-Kernel schließt, deren Einstufung von "niedrig" bis "wichtig" reicht. Es handelt sich um Bugs in der Implementation des eCryptFS, des Global File Systems 2 (GFS2), des Xen-Hypervisors auf bestimmten Intel-Prozessoren, der so genannten Traffic Control Unit, dem XFS-Dateisystem, im Extent-Handling von Ext4 und im USB-Code. Die Advisories CVE-2010-1083 , CVE-2010-2492 , CVE-2010-2798 , CVE-2010-2938 , CVE-2010-2942 , CVE-2010-2943 , CVE-2010-3015 liefern dazu mehr Details.

In den Kernel-Paketen mit der Versionsnummer 2.6.18-194.17.1 von Red Hat Enterprise Linux sind die Probleme behoben.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Haufenweise Sicherheitslücken in Moodle

Das webbasierte Lernsystem Moodle weist unter Debian-Linux eine ganze Reihe von Fehlern auf.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019