OCI veröffentlicht Container-Standards

24.07.2017

Die Open Container Initiative hat mit der "Runtime Specification v1.0" und der "Image Format Specification v1.0" ihre ersten Container-Standards verabschiedet. Ein Zertifizierungsprogramm soll folgen.

Seit Ihrer Gründung im Juni 2015 verfolgt die Open Container Initiative (OCI) das Ziel, offene Industrie-Standards für die Container-Virtualisierung zu erschaffen. Nun ist der in der Linux Foundation beheimateten Initiative, der zahlreiche wichtige Hersteller wie Docker und CoreOS, aber auch Dell, Oracle und VMware angehören, ein Meilenstein gelungen: mit der "Runtime Specification", welche den Lebenszyklus für Container festlegt, und der "Image Format Specification", die das Image-Format von Containern bestimmt, hat sie sich jeweils auf die erste Version solcher Container-Standards festgelegt.

Als nächsten Schritt kündigt die OCI an, in Kürze ein Zertifizierungsprogramm zu launchen, mit dessen Hilfe sich die unterschiedlichen Implementierungen ihre Konformität zu den neuen Container-Standards bescheinigen können lassen sollen.

Auf GitHub finden sich weitere Informationen inklusive Download-Möglichkeiten, sowohl zur "OCI Runtime Specification" als auch zum "OCI Image Format".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019