OUCE sucht Referenten

22.08.2011

Die OpenNMS User Conference Europe (OUCE), die am 10. und 11. Mai 2012 zum vierten Mal in Fulda stattfinden wird, startet einen Call for Papers.

 

Die OpenNMS-Konferenz, zu der in diesem Jahr 60 Teilnehmer aus aller Welt begrüßt werden konnten, bittet um Angebote für Vorträge im kommenden Jahr. Die Referate sollten die verschiedenen Facetten des freien Netzwerk-Management-Tools beleuchten und dem Erfahrungenaustausch dienen. Als Hauptreferenten stehen bereits Tarus Balog, CEO der OpenNMS Group, Inc. sowie David Hustace, President der OpenNMS Group, Inc., fest. Die Konferenz gliedert sich in einen Best Practice Day am ersten Tag – mit der Zielgruppe Geschäftsführer mit IT-Verantwortung, IT-Leiter und Administratoren - sowie dem bereits bewährten Bar-Camp am folgenden Tag, das speziell für Anwender und Administratoren konzipiert ist. Der Call for Papers bezieht sich auf beide Tage, wobei am ersten Tag 45-minütige Vorträge mit anschließender viertelstündlger Diskussion erwartet werden, wogegen die Wortmeldungen während des Bar-Camps fünf bis zehn Minuten umfassen und in einer gemeinsamen Diskussion münden sollten. Vorschläge lassen sich hier einreichen.

Erstmals veranstaltet der Konferenzausrichter NETHINKS GmbH gemeinsam mit der OpenNMS Group direkt vor der OUCE eine zweitägige, separat buchbare OpenNMS-Schulung – gegliedert in eine Basic Session  sowie eine Advanced Session. Der erste Schulungstag richtet sich an Anwender, Administratoren und interessierte IT-Leiter, die erste praktische Erfahrungen im Umgang mit OpenNMS sammeln möchten. Am zweiten Tag lassen sich erweiterte Kenntnisse erwerben, wenn bereits Erfahrungen im Betrieb von OpenNMS vorhanden sind.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

OpenNMS-Konferenz sucht Referenten

Für die nächste OpenNMS-Konferenz, die vom 8. bis 11. April im englischen Southampton stattfinden wird, startete jetzt ein Call for Papers.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020