Ocean: Server im Smartphone-Format

21.01.2016

Der mobile ARM-Server passt in die Jackentasche und läuft mit Linux.

Ein neuer Miniserver namens Ocean kann ab sofort online bestellt werden. Ocean ist etwa so groß wie ein Smartphone und besitzt einen ARM-Prozessor mit zwei Kernen, 1 GHz und 1 GByte RAM. Die Einsteigerversion, die ab Februar ausgeliefert werden soll, hat einen Massenspeicher von 16 GByte und kostet 149 US-Dollar. Die beiden größeren Modelle mit 32 und 64 GByte Flash sollen 179 respektive 199 US-Dollar kosten und ab April verfügbar sein. Die zur Speicherung verwendete Micro-SD-Karte lässt sich nach dem Aufschrauben des Gehäuses auch selbst tauschen.

Außer per USB-Kabel lässt sich der Ocean Server auch drahtlos über die Qi-Technologie aufladen. Zur Kontaktaufnahme mit der Außenwelt besitzt der Ocean Server WLAN und Bluetooth sowie einen USB-3-Port. Auf einen HDMI-Port hat der Hersteller verzichtet. Vorinstalliert ist die Linux-Distribution Debian 8 "Jessie". Zur Konfiguration können Anwender Smartphone-Apps oder ein webbasiertes Dashboard verwenden. Auch ein SSH-Zugang ist möglich.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

C.H.I.P. - Neun-Dollar-Computer für Linux

Ein neuer Einplatinenrechner auf ARM-Basis schafft es, den Raspberry Pi preislich zu unterbieten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019