Open Nebula 3.4 integriert Linux-Cluster-Technologien

12.04.2012

In der neuen Version erweitert das Cloud-Computing-Framework seine Storage-Fähigkeiten.

Unter dem Codenamen "Wild Duck" ist ab sofort die Version 3.4 des Cloud-Computing-Frameworks Open Nebula verfügbar. Überarbeitet wurde insbesondere das Storage-Backend, das nun nicht mehr auf ein einzelnes Repository für VM-Images beschränkt ist. Die verbesserte Flexibilität führt zum Beispiel dazu, dass eine Installation von Open Nebula nun die I/O-Last über mehrere Knoten verteilen kann. Open Nebula kann dazu nun auch iSCSI- und LVM-Geräte verwenden.

Um der anscheinend großen Nachfrage der Anwender-Community nachzukommen, haben die Open-Nebula-Entwickler im neuesten Release auch Clustering implementiert: Einzelne Knoten einer Open-Nebula-Installation lassen sich zu Clustern verknüpfen, die etwa von gemeinsamen Storage- und Netzwerk-Ressourcen Gebrauch machen.

Verbessert wurde auch die Management-GUI mit dem Namen "Sunstone". Andere Änderungen betreffen die Kompatibilität zur Amazon-Cloud EC2. Aufschluss über alle Neuheiten geben die Release Notes zu Open Nebula 3.4.

Mehr über Open Nebula ist im ADMIN-Artikel "Nebel gelichtet" in ADMIN 02/2012 zu erfahren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenNebula 4.4 führt Storage Load Balancing ein

Im neueste Release sorgt das Cloud-Computing-Framework für höhere Zuverlässigkeit und mehr Geschwindigkeit.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019