Open-Solaris-Fork Openindiana jetzt auch mit Linux-KVM

15.09.2011

Genau ein Jahr nach der ersten Veröffentlichung erscheint ein neues Release des Open-Solaris-Forks.

Pünktlich zum ersten Geburtstag hat das Openindiana-Projekt das Release oi_151a freigeben, das zum ersten Mal auf Illumos, einem Fork des Open-Solaris-Kernels basiert. In dieser Version enthält Openindiana erstmals eine Implementierung des Linux-Hypervisors KVM. Vor kurzem konnte bereits das ebenfalls auf Open Solaris basierende SmartOS von der Integration dieser Implementierung berichten. Ein kleines Howto verrät, wie Openindiana-Anwender den KVM-Hypervisor installieren und verwenden. Weitere Änderungen in Openindiana oi_151a betreffen einzelne Teile des Netzwerksubsystems, den Bootloader Grub und das ZFS-Dateisystem. Eine vollständige Liste ist in den Release Notes zu finden.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Solaris-Distribution OpenIndiana 2016.04 "Hipster" ist fertig

Ein neues Release der OpenSolaris-Distribution OpenIndiana steht zum Download bereit. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019