Open Source Business Alliance schreibt Innovationspreis aus

16.09.2014

Die OSBA will Projekte, Startups oder einfach Ideen aus dem Open-Source-Umfeld prämieren.

Der Open Source Business Award (OSBAR) ist der neue Innovationspreis der Open Source Business Alliance (OSBA). Der Open-Source-Verband will mit dem Preis Projekte, Startups oder auch brillante Ideen aus dem Open-Source-Umfeld prämieren und ihnen eine öffentliche Plattform geben, um mit der erhöhten Aufmerksamkeit mehr Nutzer, Entwickler, Unterstützer oder Geschäftspartner zu gewinnen.

"Gute Ideen brauchen Öffentlichkeit, um sie realisieren zu können. Spannende Open-Source-Projekte müssen ihren Weg zu den Anwendern finden, wobei die Entwickler äußerst selten über die Mittel verfügen, eine klassische Marketingkampagne zu starten. Hier kommt der OSBAR ins Spiel", begründet Peter Ganten, Vorsitzender der Open Source Business Alliance, den neuen Preis.

Projekte können sich selbst für den OSBAR bewerben oder von Drittpersonen dafür nominiert werden. Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein: Die Software muss unter einer Open-Source-Lizenz stehen und sie muss mindestens eine Innovation für Unternehmen oder Institutionen der öffentlichen Hand enthalten. Es kann sich um ein neues Projekt in der Planungsphase handeln, das vielversprechend ist oder auch ein Projekt sein, das bereits im produktiven Einsatz ist und zu einer innovativen, erheblichen Verbesserung der IT, beispielsweise der Sicherheit, der Arbeitsprozesse, der Kommunikation, des Datenschutzes oder Ähnlichem geführt hat.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Open Source Day am 22.Oktober 2014 in Hamburg statt. Weitere Informationen sind auf http://www.osb-alliance.de/osbar/ zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ZUGFeRD-Bibliothek gewinnt Open Source Business Award

Auf der OPEN! 2015 wurden die Preisträger des diesjährigen Open Source Business Award bekanntgegeben. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018