Open Virtualization Alliance gegründet

18.05.2011

Sieben namhafte Unternehmen der IT-Branche wollen offene Virtualisierungstechnologien in Zukunft gemeinsam unterstützen.

Die Mitglieder der Alliance, darunter IBM, HP, Intel, Red Hat, SUSE und Eucalyptus Software, setzen sich zum Ziel offene Standards auf dem Gebiet der Virtualisierung - etwa die Kernel-based Virtual Machine (KVM) - gemeinsam zu unterstützen. Auch will man sich um weitere Mitstreiter bemühen. Das Konsortium möchte Best-Practise-Beispiele veröffentlichen und so das Ökosystem um KVM durch industrieerprobte Lösungsansätze stärken. Daneben sollen Fortbildungsmöglichkeiten und Beratung angeboten werden. Die neue Alliance versteht sich als Ergänzung bestehender Communities rund um KVM.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Open Virtualization Alliance begrüßt neue Mitglieder

Die im Mai gegründete Open Virtualization Alliance gibt die Aufnahme einer großen Zahl neuer Mitglieder bekannt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020