OpenStack "Icehouse" ist fertig

17.04.2014

Ab heute ist das neueste Release des freien Cloud-Computing-Framework verfügbar.

Wie geplant ist heute die neueste Version "Icehouse" des Cloud-Computing-Framework OpenStack erschienen. Unter den 350 neuen Features ragen einige neue Fähigkeiten besonders heraus. Da ist beispielsweise der Datenbank-Service "Trove", der schon im letzten OpenStack-Release "Havana" als experimentelles Feature enhalten war. Jetzt gilt die Komponente als ausgereift und wird deshalb offiziell unterstützt. Drei weitere Komponenten, Ironic (Bare Metal Provisioning), Marconi (Messaging) und Sahara (Data Processing), sind dieses Mal als experimentelle Komponenten an Bord

Andere Änderungen vereinfachen das Management einer OpenStack-Cloud, beispielsweise durch Service Discovery für den Objekt-Storage-Dienst oder verbesserte automatische Skalierung mit der Heat-Komponente. Der Identity Service "Keystone" erlaubt Anwendern nun das Single-Sign-on in privaten und öffentlichen Clouds.

Ein ausführlicher Artikel zum neuen OpenStack-Release "Icehouse" ist in der Mai-Ausgabe des IT-Administrator zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Symantec wird OpenStack-Mitglied

Die Security-Experten sind nun Gold-Members der OpenStack Foundation.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019