OpenStack "Juno" ist fertig

16.10.2014

Das neueste Release des Cloud-Computing-Frameworks unterstützt Data Analytics, etwa mit Hadoop.

Unter dem Namen "Juno" wurde das neueste Release des Cloud-Computing-Frameworks OpenStack freigegeben. Neu ist insbesondere ein Feature zur Integration von Data Analytics mit Hadoop oder Spark. Cloud-Administratoren können nun mit Storage-Policies besser die Verwaltung von Speicher in einer Cloud-Installation kontrollieren, etwa um Performance, Zuverlässigkeit und Kosten zu regulieren.

Zudem gibt es erste Ansätze zur Integration von NFV (Network Function Virtualization) in OpenStack, was den Einsatz einer darauf basierenden Cloud als virtuelle Netzwerkinfrastruktur ermöglicht. Das Deployment von OpenStack-Clouds wurde mit dem Juno-Release vereinfacht, ebenso die Orchestrierung mit der Heat-Komponente, die zuverlässigere Rollbacks von Änderungen ermöglicht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu 14.10 bringt Systemd-Vorschau und OpenStack Juno

Bei relativer Stagnation auf dem Desktop bringt die neue Ubuntu-Version im Systembereich durchaus Neues.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019