OpenStack-Startup Nebula macht dicht

02.04.2015

Eine der ersten Firmen, die mit einem OpenStack-Produkt auf den Markt kamen, stellt nun ihren Betrieb ein. 

Die Firma Nebula stellt mit April 2015 ihren Betrieb ein. Nebula wurde 2011 von einem Team rund um den früheren NASA-CTO Chris Kemp gegründet. Zusammen mit Rackspace war Nebula eine der treibenden Firmen hinter dem Cloud-Computing-Framework OpenStack. 2013 präsentierte die Firma mit Nebula One ein eigenes auf OpenStack basierendes Produkt. 

Im Lauf der Jahre konnte Nebula in mehreren Finanzierungsrunden Kapital von Investoren einwerben, zuletzt im Jahr 2012 25 Millionen US-Dollar. Dieses Kapital scheint nun erschöpft zu sein und nicht die Rendite zu erbringen, die sich die Investoren erwartet haben. Man sei "zutiefst enttäuscht, dass der [Cloud-]Markt noch einige Jahre brauchen werde, um sich zu entwickeln". Diese Zeit habe man aber als extern finanziertes Unternehmen nicht, so Nebula in seinem Abschieds-Statement.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020