OpenSuse 13.2 ist raus

05.11.2014

Das Community-Release von Suse bringt moderne Features wie Btrfs und Snapper mit.

Die neue  OpenSuse-Version 13.2 enthält eine Reihe interessanter und moderner Linux-Features. So ist das Default-Dateisystem für die Root-Partition nun Btrfs. Mit dem Snapper-Tool lassen sich davon Snapshots anfertigen und mit Rollbacks in einen früheren Zustand versetzen.

Das neue Wicked-Framework will mit dem chaotischen Zustand der Linux-Netzwerkkonfiguration aufräumen, die aus einem Wust an Konfigurationsdateien und Skripts besteht. Dazu setzt Wicked auf ein Client-Server-Modell, das beispielsweise ein definiertes Interface zur Adresskonfiguration besitzt.

Wie Fedora verwendet nun auch OpenSuse das Dracut-Tool für die initiale Ramdisk. Als Bootloader kommt jetzt Grub2 zum Einsatz. Zusätzlich zur Unterstützung von Vollvirtualisierung mit KVM und Virtualbox unterstützt OpenSuse 13.2 auch Linux-Container in Version 1.0.6 und Docker-Container in Version 1.2.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

openSUSE Leap 42.2 bekommt Server-Variante

SUSE preist seine neue Leap-Version als optimales Release für Profis an. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019