Opsi 4.0.5 veröffentlicht

21.11.2014

Die neue Opsi-Version 4.0.5 erlaubt die Verwaltung von Linux- und Windows-Clients in einem System.

Die uib GmbH hat Version 4.0.5 des Client-Managementsystems Opsi freigegeben. Das neue Release erlaubt die Verwaltung von Linux- und Windows-Clients in einem System. In der neuen Version ist die produktiv einsetzbare Version des konfinanzierten "Linux-Agent" verfügbar - einzelne Features werden von uid im Kundenauftrag exklusiv entwickelt und später in die Open-Source-Version von Opsi integriert.

Mit der neuen Opsi-Erweiterung für UEFI-Support lassen sich auch Geräte mit UEFI-Boot ins Management integrieren. Die Opsi-Erweiterung "Local Image" ermöglicht die einfache Wiederherstellung von Schulungs- oder Testrechnern mit Hilfe einer lokalen Image-Kopie. Darüber hinaus bringt Opsi 4.0.5 diverse Neuerungen mit, wie Support für die Imaging-Software Clonezilla, den Opsi-Setup-Detector zur auto­matisier­ten Erstellung von Opsi-Paketen sowie einen überarbeiteten Konfigurations-Editor.

Ab Version 4.0.5 unterstützt Opsi die folgenden Distributionen als Server-Plattform: Ubuntu 10.04/12.04/14.04, Debian 6/7, Univention Corporate Server 3.2, OpenSuse 12.3/13.1, Suse Linux Enterprise Server 11SP3 und CentOS/Red Hat Enterprise Linux 6.6/7. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Opsi 4.0.7 freigegeben

Das aktuelle Service-Release des Client-Managementsystems verbessert den Linux-Support.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019