Opsi 4.0.5 veröffentlicht

21.11.2014

Die neue Opsi-Version 4.0.5 erlaubt die Verwaltung von Linux- und Windows-Clients in einem System.

Die uib GmbH hat Version 4.0.5 des Client-Managementsystems Opsi freigegeben. Das neue Release erlaubt die Verwaltung von Linux- und Windows-Clients in einem System. In der neuen Version ist die produktiv einsetzbare Version des konfinanzierten "Linux-Agent" verfügbar - einzelne Features werden von uid im Kundenauftrag exklusiv entwickelt und später in die Open-Source-Version von Opsi integriert.

Mit der neuen Opsi-Erweiterung für UEFI-Support lassen sich auch Geräte mit UEFI-Boot ins Management integrieren. Die Opsi-Erweiterung "Local Image" ermöglicht die einfache Wiederherstellung von Schulungs- oder Testrechnern mit Hilfe einer lokalen Image-Kopie. Darüber hinaus bringt Opsi 4.0.5 diverse Neuerungen mit, wie Support für die Imaging-Software Clonezilla, den Opsi-Setup-Detector zur auto­matisier­ten Erstellung von Opsi-Paketen sowie einen überarbeiteten Konfigurations-Editor.

Ab Version 4.0.5 unterstützt Opsi die folgenden Distributionen als Server-Plattform: Ubuntu 10.04/12.04/14.04, Debian 6/7, Univention Corporate Server 3.2, OpenSuse 12.3/13.1, Suse Linux Enterprise Server 11SP3 und CentOS/Red Hat Enterprise Linux 6.6/7. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Opsi 4.0.7 freigegeben

Das aktuelle Service-Release des Client-Managementsystems verbessert den Linux-Support.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018