Oracle macht Schluss mit Ruby on Rails in Netbeans

27.01.2011

Die Netbeans-Entwickler sollen sich in Zukunft wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

 

In einer Mitteilung an die Community kündigen das Team um die Netbeans-Entwickungsumgebung an, in Zukunft auf den Support von Ruby on Rails zu verzichten. Der Hauptgrund sei, sich in Zukunft auf den Support des bevorstehenden Java SE 7 und Java Development Kit 7 (JDK 7) zu konzentrieren. Herausragender Java-Support sei immer im Fokus der Netbeans-Entwicklung gestanden und darauf wolle man sich nun auch erst einmal konzentrieren.

Ein weiterer Grund für die Aufgabe des Ruby-on-Rails-Supports seien die geringen Anwenderzahlen in der Nutzungsstatistik. Ab heute sei der Code für Ruby on Rails nicht mehr Teil der Netbeans-Entwicklungs-Builds. Weiter an diesem Modul Interessierte sind auf die Entwicklerseite für den Ruby-Support verwiesen und aufgerufen, das Projekt selbst weiterzuführen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019