Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

05.04.2016

Nach 20 Jahren im Dienst Oracles wechselt Wim Coekaerts jetzt den Arbeitgeber. 

Wim Coekaerts, der bisherige Senior Vice President für Linux and Virtualization Engineering bei Oracle, ist jetzt zu Microsoft gewechselt. Dort ist er als CVP (Corporate Vice President) Enterprise Open Source tätig. Bei Oracle hatte sich Coekarts vom Support-Analysten bis an die Unternehmensspitze hochgearbeitet. 

Microsoft nimmt bereits selbst an der Entwicklung von Linux und FreeBSD teil und will dieses Engagement wohl künftig noch ausbauen, wenn man Kampagnen wie "Microsoft liebt Linux" ernst nehmen darf. So kooperiert Microsoft auch in verschiedenen Bereichen mit den großen Linux-Distributoren wie Red Hat, Suse und Canonical. Erst letzte Woche hat Microsoft auf der Build-Konferenz demonstriert, wie sich Ubuntu-Binaries direkt in Windows 10 ausführen lassen. Auch der SQL Server von Microsoft soll auf Linux portiert werden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mr. Linux verlässt Microsoft wieder

Wim Coekaerts kehrt nach einem kurzen Intermezzo bei Microsoft wieder zurück zu Oracle. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018