OrientDB erreicht Version 1.0

15.05.2012

Jetzt ist das Release 1.0 der  NoSQL-Datenbank OrientDB erschienen.

Die Datenbank, die auf gewöhnlicher Hardware 150 000 Dokumente pro Secunde speichern kann, verwaltet ihre Inhalte intern wie eine Graphen-Datenbank mit direkten Verbindungen zwischen den Records. Der komplette Baum oder Teile davon lassen sich in einigen Millisekunden traversieren. Als Abfragesprache wird auch SQL unterstützt, was den Zugang für datenbankerfahrene Nurtzer erleichtert.

Zu den Neuerungen in Release 1.0 zählen eine Multi-Master-Replikation, eine verbesserte serverseitige Skripting-Unterstützung oder ein neues schlankeres und schnelleres Object Database Interface.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Dritter Release-Kandidat von OrientDB veröffentlicht.

Die NoSQL-Datenbank OrientDB will mit 150.000 geschriebenen Records pro Sekunde ein Ausrufezeichen setzen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019