Packetfence überarbeitet Zugangs-Portal

22.09.2011

Die Software für Network Access Control unterstützt in Version 3.0 nun Red Hat Enterprise Linux sowie Cent OS 6 und bringt ein überarbeitetes Captive-Portal mit.

Packetfence, eine Software zur Network Access Control, wurde auf Version 3.0 aktualisiert. Sie unterstützt nun erstmals Red Hat Enterprise Linux und Cent OS 6. Darüber hinaus haben die Entwickler das so genannte Captive-Portal überarbeitet, das den Zugang zum Internet über eine Registrierungsseite regelt, wie es von öffentlichen WLAN Access Points bekannt ist. Administratoren können Log-Dateien nun direkt in der webbasierten GUI inspizieren. Der Bandbreitenverbrauch einzelner Rechner lässt sich jetzt mit RADIUS kontrollieren. Packetfence 3.0 unterstützt einige neue Netzwerkgeräte von Avaya, Ericsson, Dlink und Netgear.

Packetfence lässt sich dazu verwenden, den Zugang von Rechnern und anderen - drahtgebundenen wie drahtlosen - Geräten auf das lokale Netz zu kontrollieren. Dazu setzt es VLAN- und Firewall-Techniken ein und arbeitet auf Wunsch auch mit dem Intrusion-Detection-System Snort sowie dem Vulnerability-Scanner Nessus zusammen. Die Release Notes verraten alle wichtigen Details zu Packetfence 3.0. Mehr zum technischen Hintergrund, etwa dem VLAN-Management ist den Seiten "Advanced Features" und "Technical Introduction" zu entnehmen. Unterstützte Hardware listet die Seite "Supported Switches" auf.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

PacketFence 6.0 ist fertig

Packetfence, die Open-Source-Lösung für Network Access Control (NAC), bietet in der aktuellsten Version ein neues Captive Portal.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018