Paranoide Perl-Programmierung jetzt auch für IPv6

21.12.2011

Das für möglichst sichere Perl-Skripts gedachte Paket "Paranoid" enthält ein neues Modul zur Socket-Programmierung, das auch den Umgang mit IPv6 vereinfachen soll.

Unter dem Namen "Paranoid" hat der Programmierer Arthur Corliss eine Sammlung von Perl-Modulen veröffentlicht, die das Schreiben möglichst sicherer Perl-Skripts unterstützen soll. In der eben erschienenen Version 0.32 hat er ein neues Modul zur Socket-Netzwerkprogrammierung hinzugefügt, das unter anderem den Umgang mit dem IPv6-Protokoll erleichtern soll. Es hilft dem Perl-Programmierer, zu erkennen, ob ein System IPv6 unterstützt.

Außerdem gibt es in Version 0.32 einige Verbesserungen in den Modulen Paranoid::Network und Paranoid::Module. Um die Sicherheit von Perl-Skripts zu verbessern, prüft Paranoid intern übergebene Daten und setzt den Perl-Taint-Mode ein, der Programmierer darauf aufmerksam macht, wenn Sie von außen kommenden Daten ungeprüft verwenden. Paranoid bietet Module beispielsweise für Logging, zum Dateisystemzugriff, für Prozessmanagement und die Dateidatenbank BerkeleyDB.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

PostgreSQL asynchron

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018