Pidora: Fedora 18 Remix für Raspberry Pi

23.05.2013

Eine für ARM-Prozessoren kompilierte Fedora-Distribution wurde speziell für Raspberry Pi angepasst.

Das Fedora-Projekt und das kanadische Seneca Centre for Development of Open Technology haben unter dem Namen Pidora einen speziell für Raspberry Pi angepassten "Remix" von Fedora 18 veröffentlicht. Optimiert wurde die Linux-Distribution dabei für die ARMv6-Architektur, auf der das Raspberry-Board aufbaut. Bestandteil der Pidora-Distribution sind die meisten für das normale Fedora verfügbaren Pakete.

Installieren lässt sich Pidora als Image für eine SD-Speicherkarte. Nach dem ersten Booten führt eine GUI durch die Konfiguration des Betriebssystems, um unter anderem die speziell für den Raspberry mitgelieferten Module anzupassen. Die Programmiersprachen C, Python und Perl sind bereits Bestandteil des SD-Karten-Images. Die Pidora-Distribution erlaubt einen Headless-Betrieb ohne Monitor. Dazu kann das System beispielsweise dem Anwender die konfigurierte IP-Adresse per Lautsprecher oder LED mitteilen.

Mehr Informationen sind dem Pidora-Wiki zu entnehmen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Systeme: Raspberry Pi 2

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018