Podcast: So steht es um Btrfs

03.08.2011

Chris Mason, Chef des Linux-Kernel-Teams bei Oracle, äußert sich in einem Podcast zu Stand und Ausblick bei der Entwicklung des Filesystems Btrfs.

Btrfs wird unter Linux-Experten hoch gehandelt und gilt als das Filesystem, das den herausragenden Fähigkeiten des ursprünglich von Sun entwickleten ZFS am nächsten kommt. ZFS kann jedoch aus lizenzrechtlichen Gründen unter Linux nicht nativ eingebunden werden. Btrfs bietet aber etliche der wichtigsten Features ebenfalls - etwa sehr flexible Snapshots oder Checksummen für Metadaten. Da die Entwicklung noch in vollem Gange ist, wurde Btrfs allerdings bisher kaum für Produktivsysteme genutzt und ist in den einschlägigen Enterprise-Distributionen auch nicht als Standard vorgesehen. Interessanterweise hat jetzt ausgerechnet Meego, eine Distribution aus dem Embedded-Linux-Umfeld, Btrfs zum Default erkoren und auch Fedora 16 will diesen Schritt vollziehen.
Stehen wir kurz vor dem Durchbruch? Dazu erläutert aus erster Hand der Director of Linux Kernel Engineering bei Oracle in einem Podcast die Einzelheiten zum Stand der Entwicklung und gibt einen Ausblick auf die Zukunft. Los geht's mit einem Klick auf den untenstehenden Link.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Btrfs-Chefentwickler verlässt Oracle

Chris Mason, der Leiter der Btrfs-Entwicklung für den Linux-Kernel, verlässt Ende der Woche den Datenbankhersteller und wechselt zu einem Storage-Anbieter. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019