Portainer will Docker-Management vereinfachen

04.11.2016

Mit einer webbasierten GUI soll das Management von Docker-Containern und darauf basierenden verteilten Anwendungen einfacher werden. 

Unter dem Namen Portainer gibt es ein neues grafisches Management-Tool für die Containerlösung Docker. Es bietet die Möglichkeit, Container sowie die Images, auf denen Container basieren, zu verwalten. Außerdem lassen sich Images mit Tags versehen und in ein Repository hochladen. 

Darüber hinaus erlaubt es Portainer auch, die virtuellen Netzwerke zur Verbindung von Containern zu konfigurieren, ebenso die Docker-Volumes für Storage. Events, die von Containern erzeugt werden, lassen sich in der Portainer-GUI inspizieren. Außerdem gibt Portainer einen Überblick über Swarm-Anwendungen, die aus mehreren Containern bestehen. 

Auf der Homepage des Projekts findet sich ein Funktionsvergleich mit konkurrierenden Systemen wie Shipyard, Rancher und Panamax.

Die hinter Portainer stehende Firma bietet auf Wunsch auch kommerziellen Support für ihr frei verfügbares Tool an. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kubernetes für Docker: Alle machen mit

Firmen wie Microsoft, IBM und Red Hat haben sich der Community rund um den Docker-Manager Kubernetes angeschlossen, der von Google gestartet wurde.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018