Prometheus 2.0 braucht weniger Ressourcen

13.11.2017

Eine neue Version des Monitoring-Systems ist verfügbar.

Release 2.0 der Monitoring-Software Prometheus wurde von Grund auf überarbeitet, um mit den Anforderungen moderner dynamischer Umgebungen wie Kubernetes oder Apache Mesos Schritt zuhalten, wie die Entwickler in ihrer Ankündigung betonen. So wurde beispielsweise die von Prometheus verwendete Time-Series-Datenbank neu implementiert, um mehr Performance zu bieten und weniger Speicherplatz zu verbrauchen.

Dass das Ziel in Prometheus 2.0 erreicht wurde, belegen die von den Entwicklern gelieferten Zahlen: Im Vergleich mit Prometheus 1.8 benötigt das Release 2.0 zwischen 20 und 40 Prozent weniger CPU-Leistung und zwischen 30 und 50 Prozent weniger Speicherplatz. Außerdem unterstützt das Speicher-Backend nun Snapshots.

Prometheus steht für verschiedene Plattformen als Binary wie auch als Container-Image zur Verfügung.

Eine Einführung in Prometheus gibt unser Artikel "Skalierbares Monitoring mit Prometheus".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite