Puppet-Konfigurationsmanagement als Enterprise-Variante erhältlich

04.02.2011

In der Enterprise-Version vereinfacht sich vor allem die Installation des Pakets.

 

Hersteller Puppet Labs hat mit Puppet Enterprise eine kommerzielle Version der sonst freien Puppet-Software für das Konfigurationsmanagement von Rechnern im Netzwerk vorgestellt. Die Enterprise-Version bündelt alle der zahlreichen Puppet-Komponenten sowie die Software-Voraussetzungen wie Apache, Ruby on Rails, Phusion Passenger und mehrere Ruby-Module in einem einzigen Installationsprogramm. Darüber hinaus sei Puppet Enterprise einem umfangreichen Qualitätssicherungsprozess unterzogen worden, verspricht der Hersteller. Im Paket ist außerdem grundlegender Support per E-Mail enthalten,

Das kommerzielle Angebot von Puppet Labs beginnt bei 2500 US-Dollar. Die Preise richten sich nach der Anzahl verwalteter Rechner und der Art des Supports. Mit rund um die Uhr verfügbarem Telefonsupport  kostet das Paket beispielsweise gleich das zehnfache. Eine kostenlose Testversion, mit der sich zwei Rechner managen lassen, kann unter http://info.puppetlabs.com/puppet-enterprise heruntergeladen werden. Unterstützte Betriebssysteme sind Red Hat Enterprise Linux 5.5, Cent OS 5.5, Ubuntu LTS 10.04, Debian Lenny 5.0.7 und Oracle Enterprise Linux 5 Update 5.

Der Puppet-Artikel in ADMIN 06/2010 gibt eine ausführliche Anleitung zu Installation und Konfiguration von Puppet.  Ihm ist dieser Screenshot entnommen, der ausschnittweise die Konfiguration eines Webservers zeigt:

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Puppet 2.0 Enterprise bringt GUI fürs Konfigurationsmanagement

Das kommerzielle Pendant des freien Puppet-Tools fürs Konfigurationsmanagement von Serverlandschaften enthält in der neuen Version erstmals eine grafische Oberfläche. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018