Qboot bootet VMs schneller

22.05.2015

Eine abgespeckte Version der Qemu-Firmware reduziert die Boot-Zeiten virtueller Maschinen. 

Paolo Bonzini von Red Hat hat einen neue minimalistische Firmware für Qemu geschrieben. Qboot reduziert die Boot-Zeit einer virtuellen Maschine auf einem i7-Prozessor auf 40 Millisekunden. Dies erreicht er mit einigen aufs Nötigste reduzierten Komponenten wie einem sehr kleinen BIOS, neuen Hardware-Initialisierungsfunktionen und einer eigenen C-Runtime-Bibliothek. 

Bonzini bezieht sich in seiner Ankündigung auf die Clear-Container-Technologie von Intel, die Container mit KVM-Virtualisierung verbindet und zum schnellen Booten das "kvmtool" statt Qemu verwendet. Der Qboot-Code ist auf Github zu finden und noch nicht vollständig, wie Bonzini betont. Derzeit fehlt beispielsweise noch die Decodierung der ACPI-Tabellen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

sed- und grep-Projekt verwaist - Kritik an FSF

Paolo Bonzini, langjähriger Betreuer der GNU-Projekte sed und grep, gibt wegen Meinungsverschiedenheiten mit der FSF auf.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019