Qboot bootet VMs schneller

22.05.2015

Eine abgespeckte Version der Qemu-Firmware reduziert die Boot-Zeiten virtueller Maschinen. 

Paolo Bonzini von Red Hat hat einen neue minimalistische Firmware für Qemu geschrieben. Qboot reduziert die Boot-Zeit einer virtuellen Maschine auf einem i7-Prozessor auf 40 Millisekunden. Dies erreicht er mit einigen aufs Nötigste reduzierten Komponenten wie einem sehr kleinen BIOS, neuen Hardware-Initialisierungsfunktionen und einer eigenen C-Runtime-Bibliothek. 

Bonzini bezieht sich in seiner Ankündigung auf die Clear-Container-Technologie von Intel, die Container mit KVM-Virtualisierung verbindet und zum schnellen Booten das "kvmtool" statt Qemu verwendet. Der Qboot-Code ist auf Github zu finden und noch nicht vollständig, wie Bonzini betont. Derzeit fehlt beispielsweise noch die Decodierung der ACPI-Tabellen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

sed- und grep-Projekt verwaist - Kritik an FSF

Paolo Bonzini, langjähriger Betreuer der GNU-Projekte sed und grep, gibt wegen Meinungsverschiedenheiten mit der FSF auf.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018