REX-Ray 0.10 unterstützt Container Storage Interface

15.09.2017

Die frei verfügbare Storage-Management-Plattform von Dell/EMC implementiert jetzt verschiedene Interfaces für Container Storage.

Mit dem Release 0.10 unterstützt die Storage-Management-Plattform REX-Ray den aktuellen Stand des noch nicht finalen Container Storage Interface. Jeweils ein Plugin bietet dabei Zugang zu den gespeicherten Daten als Block Device, über NFS oder das Linux-VFS. 

REX-Ray, das von Dell/EMC als Open-Source-Projekt entwickelt wird, unterstützt zahlreiche Backends wie Amazon-Storage-Dienste, Ceph, OpenStack, Google Cloud, Azure sowie die hauseigenen Lösungen Isilon und ScaleIO. Docker-Plugins erlauben es, REX-Ray als Storage-Lösung für Container zu verwenden. 

Vom produktiven Einsatz raten die Entwickler derzeit noch ab. Der Quellcode von REX-Ray ist auf Github zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019