Red Hat 7 setzt auf XFS

22.04.2014

Die kommende Version der Enterprise-Distribution verwendet XFS als Standard-Dateisystem.

Die Firma Red Hat hat einen Release-Kandidaten der kommenden Version 7 ihrer Enterprise-Linux-Distribution vorgestellt. Dabei soll das Default-Dateisystem nun XFS sein und somit Größen von bis zu 500 TByte erlauben. Ein weiteres Highlight von RHEL ist laut Red Hat eine verbesserte Interoperabilität mit Windows-Installationen, etwa einfachere Integration in Active-Directory-Umgebungen.

RHEL 7 soll diverse Neuerungen im Bereich Virtualisierung bieten, darunter unterbrechungsfreie Migration virtueller Maschinen von RHEL-6-Installationen. Außerdem gibt es erstmals Unterstützung für Container-Virtualisierung mit Docker, bei dem Red Hat sich aktiv an der Entwicklung beteiligt hat.

Der Release-Kandidat von RHEL 7 soll dieses Mal nicht zahlenden Kunden vorbehalten bleiben, sondern im Lauf dieser Woche auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

RHEL 7 RC zum Download

Vom aktuellen Release-Kandidaten von Red Hat Enterprise Linux 7 gibt es jetzt DVD-Images zum Download.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019