Red Hat 7 setzt auf XFS

22.04.2014

Die kommende Version der Enterprise-Distribution verwendet XFS als Standard-Dateisystem.

Die Firma Red Hat hat einen Release-Kandidaten der kommenden Version 7 ihrer Enterprise-Linux-Distribution vorgestellt. Dabei soll das Default-Dateisystem nun XFS sein und somit Größen von bis zu 500 TByte erlauben. Ein weiteres Highlight von RHEL ist laut Red Hat eine verbesserte Interoperabilität mit Windows-Installationen, etwa einfachere Integration in Active-Directory-Umgebungen.

RHEL 7 soll diverse Neuerungen im Bereich Virtualisierung bieten, darunter unterbrechungsfreie Migration virtueller Maschinen von RHEL-6-Installationen. Außerdem gibt es erstmals Unterstützung für Container-Virtualisierung mit Docker, bei dem Red Hat sich aktiv an der Entwicklung beteiligt hat.

Der Release-Kandidat von RHEL 7 soll dieses Mal nicht zahlenden Kunden vorbehalten bleiben, sondern im Lauf dieser Woche auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

RHEL 7 RC zum Download

Vom aktuellen Release-Kandidaten von Red Hat Enterprise Linux 7 gibt es jetzt DVD-Images zum Download.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018