Red Hat Developer Subscription wird kostenlos

01.04.2016

Mit dem kostenlosen Angebot bekommen Entwickler auch Zugang zu Red Hat Enterprise Linux. 

Red Hat bietet im Rahmen seines Entwicklerprogramms die Distribtution Red Hat Enterprise Linux als kostenfreie Subskription an. Mit der Red Hat Enterprise Linux Developer Suite, die Red Hat Enterprise Linux Server enthält, steht Anwendern eine Entwicklungsumgebung für die Programmierung von Unternehmensapplikationen zur Verfügung. Sie kann damit die Basis für die Bereitstellung von unternehmenskritischen Cloud-, physischen, virtuellen oder Container-zentrierten Infrastrukturen bilden.

Für Entwickler, die an Cloud-nativen Applikationen oder Microservices arbeiten, bietet die neue Subskription zudem Zugriff auf das Red Hat Container Development Kit (CDK), eine Sammlung von Container-Entwicklungstools und -ressourcen. CDK-Nutzer können Red Hat Enterprise Linux Server und eine lokale Desktop-Instanz von OpenShift Enterprise für Entwicklungszwecke nutzen – damit steht eine leistungsstarke Konfiguration für die Container-basierte Applikationsentwicklung zur Verfügung.

Zum Download von Red Hat Enterprise Linux für Entwickler geht es unter http://developers.redhat.com/products/rhel/get-started/.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018