Red Hat Enterprise Linux 7.1 veröffentlicht

06.03.2015

Die neue Version des Enterprise-Linux vereinfacht die Einbindung in Windows-Netze und erhöht die Sicherheit. 

Red Hat hat Version 7.1 seines Enterprise Linux veröffentlicht. Verbessert wurde die Linux-Distribution etwa hinsichtlich der Integration mit Active Directory. Durch die Integration des Common Internet File System (CIFS) mit SSSD erhalten Anwender nun auch ohne Winbind nativen Zugriff auf Windows-Datei- und Druckdienste.

Das Logical Volume Management (LVM) in RHEL 7.1 enthält nun zusätzliche OpenLMI-basierte Hooks für die Verwaltung von Volume Groups und Thin-Provisioned Volumes. Außerdem bietet es integrierte Client-Funktionalität für die Kommunikation mit Ceph Block Storage

Zu den Verbesserungen im Bereich Identity Management (IdM) gehört die Möglichkeit, starke Authentifizierung mit One-Time-Passwörtern (OTP) über LDAP und Kerberos unter Verwendung von Software-Tokens (zum Beispiel FreeOTP) und Hardware-Tokens verschiedener Hersteller zu nutzen. Zusätzlich wurde das IdM-Zugangskontroll-Framework optimiert, um eine bessere Überwachung der Lese- und Schreibzugriffsrechte sicherzustellen. Außerdem vereinfacht ein neues CA-Management-Tool (Certificate Authority) die Verwaltung von CA-Zertifikaten.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

NetJapan veröffentlicht Linux-Version von ActiveImage Protector 4.5

Neue Funktionen umfassen unter anderem die Off-Site Replikation und Unterstützung von Red Hat Enterprise Linux 7 und CentOS 7.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019