Red Hat Enterprise Linux 8 Beta verfügbar

16.11.2018

Nach etlichen Jahren steht ein neues Major-Release der Red-Hat-Distribution an.

Red Hat hat eine Beta-Version des neuen Enterprise Linux 8 zum Download veröffentlicht. Red Hat Enterprise Linux 8 Beta führt sogenannte Application Streams ein, um Userspace-Pakete einfacher und flexibler bereitzustellen. Userspace-Komponenten können nun schneller aktualisiert werden als Kernbetriebssystempakete und müssen nicht mehr auf die nächste Hauptversion des Betriebssystems warten. Mehrere Versionen desselben Pakets, etwa eine interpretierte Programmiersprache oder eine Datenbank, können für die Installation über einen Application Stream bereitgestellt werden.  

Red Hat Enterprise Linux 8 Beta unterstützt OpenSSL 1.1.1.1 und TLS 1.3, sodass Applikationen die neuesten Standards für die Datenverschlüsselung nutzen können. Systemweite kryptografische Regeln vereinfachen die Verwaltung und Einhaltung von Compliance-Anforderungen.

Die Funktion Composer erleichtert sowohl neuen als auch erfahrenen Anwendern die Erstellung und Implementierung benutzerdefinierter Images in der Hybrid-Cloud – von physischen und virtualisierten Umgebungen bis hin zu Private- und Public-Cloud-Instanzen. Mit einer übersichtlichen grafischen Benutzeroberfläche vereinfacht Composer den Zugriff auf Pakete sowie den Prozess der Zusammenstellung von Deployable Images.

Neu in Red Hat Enterprise Linux 8 Beta ist Stratis, ein Volume-Management-Filesystem für eine intelligente Datenverwaltung. Stratis abstrahiert die Komplexität mit Hilfe einer API und ermöglicht diese Funktionen, ohne dass die Systemadministratoren die zugrunde liegenden Details verstehen müssen, wodurch ein schnelleres und effizienteres Dateisystem entsteht. Ein ausführlicher Artikel zu Stratis ist in der kommenden Ausgabe 12/2018 von IT-Administrator zu finden. 

Die Beta-Version steht (kostenlos) registrierten Usern unter https://access.redhat.com/products/red-hat-enterprise-linux/beta zum Download bereit. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018