Red Hat Enterprise Linux 8.2 verfügbar

24.04.2020

Red Hat präsentiert ein neues Release seiner Open-Source-Enterprise-Distro: Für Red Hat Enterprise Linux 8.2 hat sich der Anbieter vor allem Management und Monitoring, den Container-Tools und der User Experience gewidmet.

Wichtige Neuerungen im frisch veröffentlichten Red Hat Enterprise Linux 8.2 (RHEL 8.2) sind Updates für Red Hat Insights. Dazu zählen verbesserte Einblicke in die IT-Sicherheit, Compliance und betriebliche Effizienz. Weiter sollen Unternehmen über den proaktiven IT-Risikomanagement-Service neue Richtlinien und Patch-Services erhalten, um bei der Definition und Überwachung wichtiger interner Richtlinien unterstützt zu werden. Darüber hinaus offeriert RHEL 8.2 über Control Groups (cgroups) v2 eine verbesserte Ressourcenverwaltung.

 

In puncto Leistung sollen NUMA- und Sub-NUMA-Servicerichtlinien bessere Möglichkeiten zur Optimierung Performance-kritischer Workloads bieten. Weiter hat Red Hat den Application Stream der Container-Tools aktualisiert und angekündigt, ihn 24 Monate lang zu unterstützen. Mit Udica intergriert die Neuvorstellung auch ein neues Tool, das die Erstellung anforderungsspezifischer, containerzentrierter SELinux-Sicherheitsrichtlinien erleichtert und so dazu beiträgt, die Sicherheit von containerisierten Workloads zu erhöhen.

 

Hinsichtlich des Anwendererlebnisses ermöglicht RHEL 8.2 beispielsweise eine Subskriptions-Registrierung bereits während des Installationsprozesses, in dessen Rahmen nun auch schon Red Hat Insights aktivierbar ist.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat Enterprise Linux 8.1 erhältlich

Red Hat hat das erste Minor-Release der Version 8 seiner führenden Enterprise-Linux-Plattform veröffentlicht. Red Hat Enterprise Linux 8.1 verspricht vor allem Verbesserungen hinsichtlich Management, Sicherheit und Performance des Betriebssystems.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020