Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 Beta verfügbar

17.08.2011

Das neueste Release von Red Hat Enterprise Virtualization bietet besseres Management sowie höhere Performance und Skalierbarkeit.

Red Hat hat die Betaversion von Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) 3.0 veröffentlicht. Der Red Hat Enterprise Virtualization Manager ist in der neuen Version eine Java-Anwendung, die auf der JBoss Enterprise Application Platform läuft. RHEV unterstützt bis zu 128 logische CPUs, 2 TByte Speicher für Hosts sowie bis zu 64 virtuelle CPUs und 2 TByte Speicher in Gastsystemen. Anwender können über ein Webportal virtuelle Maschinen einrichten, Templates definieren und ihre eigene Umgebung administrieren. Über eine REST-Webservice-Schnittstelle lassen sich alle Aspekte der Virtualisierungslösung in eigenen Programmen und Skripts konfigurieren und steuern.

Zum Einsatz in sehr großen Installationen bietet RHEV neue, mehrstufige Administrationsfunktionen. Eine standardmäßig integrierte Reporting Engine erlaubt die Analyse der Nutzung von Applikationen und der Auslastung virtueller Maschinen. Schließlich profitieren auch Anwender von Desktop-Virtualisierung von der neuen RHEV-Version durch WAN- und Performance-Optimierungen von SPICE, einschließlich dynamischer Kompression und einem automatischen Tuning der Desktop-Darstellungen. Mehr Informationen zu Red Hat Enterprise Virtualization finden sich unter http://www.red-hat.com/rhev.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Beta von Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 veröffentlicht

Im anstehenden Release 3.1 des Virtualisierungsprodukts hat Red Hat dessen Fähigkeiten noch einmal erweitert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019