Red Hat Enterprise Virtualization 3.5 verfügbar

12.02.2015

Ab sofort können zahlende Kunden Version 3.5 von Red Hat Enterprise Virtualization beziehen.

Red Hat liefert ab sofort die Version 3.5 von Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) an seine Kunden aus. Wie bei der Konkurrenz wurden auch mit diesem Release die Leistungsdaten der Virtualisierungslösung gesteigert. Jetzt unterstützt RHEV vier TByte RAM pro Host sowie vier TByte virtuelles RAM und 160 virtuelle CPUs pro virtueller Maschine. 

Auch im Funktionsumfang wurde RHEV erweitert. Die Software bietet nun Lifecycle-Management und Provisionierung von Bare-Metal Hosts mit einer Integration in das hauseigene Management-Tool Satellite. Dass Red Hat das Management von Storage Domains verbessert hat, ermöglicht neben Disaster Recovery über Rechenzentren hinweg auch die Integration von Third-Party-Lösungen zu diesem Zweck. Die Auslastung von VM-Hosts lässt sich nun mit Hilfe des neuen oVirt Optimizer teilweise automatisch optimieren.

Darüber hinaus enthält die RHEV 3.5 auch einige Cloud-Computing-Features wie eine Tech Preview des OpenStack Image Service "Glance" und der OpenStack-Networking-Komponente "Neutron".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 Beta verfügbar

Das neueste Release von Red Hat Enterprise Virtualization bietet besseres Management sowie höhere Performance und Skalierbarkeit.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018