Red Hat zeigt Komplett-Produkte zum Betreiben von Clouds

25.06.2010

Die frisch getaufte Produktpalette "Red Hat Cloud Foundations" versammelt Angebote zum Planen, Erstellen und Verwalten von privaten und öffentlichen Clouds. Produkt Nummer eins: ein Baukasten für die Unternehmenswolke.

 

Kürzlich schickte der Linux-Distributor Bestandskunden in die Wolke. Jetzt soll die neue Produktfamilie "Cloud Foundations" Neukunden sowohl die Red-Hat-Software als auch Implementationshandbücher und Referenzarchitekturen sowie Dienstleistungen und Training in die Hand geben. Während gleich das erste Kaufangebot für private Clouds vorliegt, kündigt der Linux-Distributor schon eine weitergehende Roadmap der Angebotspalette an: Auf der Grundlage von Jboss Middleware sollen Unternehmen zukünftig in die Lage versetzt werden, "Platform as a Service" zu betreiben. Das heißt, Kunden erstellen und betreiben Applikationen in Cloud-Umgebungen, die auch mit den im kundeneigenen Rechenzentrum betriebenen Anwendungen zusammengehen.

 

Das ist laut Red Hat aber Zukunftsmusik. Das Angebot "Cloud Foundations: Edition One" soll zunächst zu einer unternehmenseigenen Cloud verhelfen. Zur verkauften Software gehören Red Hat Enterprise Linux, Red Hat Network Satellite, Red Hat Enterprise Virtualization, JBoss Enterprise Middleware und Red Hat Enterprise MRG Grid. Neben dem Leitfaden zur Implementation soll die Referenzarchitektur eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, Skripte und Einstellungen enthalten. "In der Referenzarchitektur stecken viele Jahre Erfahrung und das Fachwissen, das Red Hats Experten bei Public- und Private-Cloud-Projekten angesammelt haben. Die Projekte wurden im Auftrag von einigen der größten und anspruchsvollsten Unternehmen abgewickelt", wirbt der Anbieter. Neben Consulting-Dienstleistungen wie Sondierung der eigenen Infrastruktur auf Cloud-Tauglichkeit soll das Produkt auch Schulungen für den Käufer enthalten, damit seine Mitarbeiter mit der neuen Wolke über ihren Köpfen zurecht kommen.

 

Weitere Informationen zu Red Hats Cloud Foundations gibt es auf der Produktseite.

[Dieser Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat kauft Cloud-Spezialisten Makara

Mit einem weiteren Firmenzukauf erweitert Red Hat sein Cloud-Portfolio.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020