Remotebox konzentriert sich auf Virtualbox 4.1

10.08.2011

Das grafische Frontend für die Virtualisierungssoftware unterstützt ab sofort nur noch Virtualbox 4.1.

Mit der heutigen Veröffentlichung des Release 1.0 unterstützt Remotebox nur noch Version 4.1 der Virtualisierungssoftware Virtualbox. Sie erlaubt es, Virtualbox-Instanzen zu verwalten, die ohne grafische Oberfläche im so genannten Headless-Modus laufen. Dadurch kann Remotebox als grafisches Verwaltungsfrontend für lokale wie auch auf mehreren Rechnern verteilte virtuelle Maschinen dienen. Zur Anzeige des Remotedesktops bedient es sich des RDP-Protokolls.

Remotebox ist in Perl geschrieben und verwendet für die GUI das von Gnome bekannte Gtk-Toolkit. Mit Virtualbox kommunziert es über dessen API und eine SOAP-Webservice-Schnittstelle. Remotebox läuft auf Linux, Windows, Mac OS X, Solaris und steht unter der GPLv2-Lizenz. In der kommenden Version soll Remotebox die neuen Features von Virtualbox 4.1 unterstützen, die bisher noch nicht implementiert sind.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019