Resara 1.0 als Active-Directory-Ersatz

30.03.2011

Der Small Business Server von Resara ist mit Version 1.0 reif für den produktiven Einsatz.

 

Mit Version 1.0 steht vom Resara-Server ein Release bereit, das die Entwickler als reif für den produktiven Einsatz bezeichnen. Mehr als vier Monate sei die Beta-Version getestet und nun als geeignet befunden worden. Resara basiert auf Samba 4, ist kompatibel zu Active Directory und deckt die Bereiche Benutzer-Management, Computerverwaltung, Dateiserver sowie DNS und DHCP ab. Dank einer Verwaltungs-GUI soll es sich auch für Administratoren mit wenig Linux-Know-how eignen.

Resara steht als Paket für Linux und Windows sowie als virtuelle Maschine zur Verfügung. Für Ubuntu 10.04 gibt es ein eigenes Paket-Repository. Im projekteigenen Wiki gibt es eine Quickstart-Anleitung zum schnellen Einstieg. Resara steht teilweise unter der GPLv2 sowie einer BSD-Lizenz. Neben der freien Software bietet der Hersteller kommerziell fertig installierte Server-Hardware an, die preislich bei 999 US-Dollar beginnen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Resara macht dicht und gibt Quellcode für Samba-Server frei

Die Firma Resara stellt ihren Betrieb ein und die selbst geschriebene Software zum Aufbau eines Samba-Domain-Controllers unter einer freien Lizenz zur Verfügung. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019