Resara macht dicht und gibt Quellcode für Samba-Server frei

24.07.2012

Die Firma Resara stellt ihren Betrieb ein und die selbst geschriebene Software zum Aufbau eines Samba-Domain-Controllers unter einer freien Lizenz zur Verfügung. 

Wie die Firma Resara auf ihrer Homepage mitteilt , stellt sie in Kürze den Geschäftsbetrieb ein. Unvorhergesehen finanzielle und personelle Veränderungen hätten diesen Schritt erzwungen. Resara hatte versucht, auf der Basis von Samba 4 eine Linux-Distribution zu schaffen, die als Domain-Controller für Windows-Netze fungieren konnte. Die Firma bot dafür bisher eine Community- wie auch eine kommerzielle Version ihrer Software an. 

Den Anwendern der kommerziellen Resara-Distribution bleibt noch eine Woche, in der sie bei einem Resara-Mitarbeiter telefonischen Support bekommen können. Der komplette Quellcode eigener Entwicklungen soll nun an die Community übergeben werden, die weiterhin unter http://www.resara.org zu finden ist. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022