RethinkDB 2.1 wird hochverfügbar

12.08.2015

Die neueste Version der NoSQL-Datenbank beschert Anwendern einige nützliche Features. 

Nach einer grundlegenden Neustrukturierung des Clustering-Layers wurde Version 2.1 der NoSQL-Datenbank RethinkDB freigegeben. Damit lassen sich nun hochverfügbare Setups realisieren, in denen beim Ausfall eines Nodes der Cluster ein automatisches Failover durchführt. Generell sind RethinkDB-Cluste nun fehlertoleranter und erlauben beispielsweise auch während eines Re-Shardings durchgehenden Zugriff auf die gespeicherten Daten. Ebenso können ohne Auszeit neue Nodes einem Cluster hinzugefügt oder aus ihm entfernt werden. 

Asynchrone APIs stehen nun für verschiedene Programmiersprachen zur Verfügung, etwa für Ruby mit der EventMachine-Bibliothek und für Python mit den Twisted-, Tornado und Asyncio-Frameworks. Per Default verwenden die Datenbanktreiber nun SSL, was die Verwendung von RethinkDB übers Internet sicherer machen soll. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation bekommt RethinkDB

Eine Neulizenzierung des Quellcodes soll die Verbreitung der Datenbank fördern.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019