RethinkDB 2.3 führt Verschlüsselung ein

07.04.2016

Verbindungen zur Datenbank lassen sich nun mit TLS verschlüsseln.

Ab sofort ist Version 2.3 der RethinkDB-Datenbank verfügbar. Neu ist die TLS-Verschlüsselung von Datenbankverbindungen. Zudem wurde die Zugriffskontrolle verbessert, indem es nun Benutzer und Rechte gibt, die sich für den Zugriff auf die Datenbank vergeben lassen. Neu ist auch ein neuer Befehl der ReQL-Abfragesprache namens "fold", der eine Serie von Daten nach einem Kriterium "reduziert", ähnlich wie die Google-Datenbank BigTable, andere Open-Source-Datenbanken und funktionale Programmiersprachen. Die Windows-Version von RethinkDB, die im letzten Release dazugekommen ist, befindet sich nun im Betastadium.

RethinkDB ist eine freie, dokumentenorientierte NoSQL-Datenbank. Anders als die meisten anderen Datenbanken kann RethinkDB von sich aus geänderte Daten an Anwendungen schicken (Push). Dadurch soll sich die Datenbank gut für skalierbare Webanwendungen eignen, die stets aktuelle Daten benötigen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation bekommt RethinkDB

Eine Neulizenzierung des Quellcodes soll die Verbreitung der Datenbank fördern.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019