Rex 0.20 unterstützt Virtualisierung

28.09.2011

Das Konfigurationsmanagement-Tool Rex unterstützt ab Version 0.20 Xen und KVM.

Ab Version 0.20 kann die Konfigurationsmanagement-Software Rex auch virtualisierte Umgebungen verwalten, die auf den Hypervisoren Xen und KVM basieren. Dabei wird die Xen-Version 4.0 auf Cent OS 5 und Debian Squeeze unterstützt, der Linux-Hypervisor KVM mit Cent OS 6, Fedora 15 sowie Ubuntu 10.04 und 11.04. Außerdem enthält Rex 0.20 einige Bugfixes. Vorher konnte Rex neben echten Rechnern auch bereits Amazon-EC2-Instanzen verwalten. Eine Webseite enthält Informationen über das neue Virtualisierungsmodul.

Mit Rex lassen sich Server über eine eigene Konfigurationssprache zentral konfigurieren. Rex ist in Perl geschrieben und lässt sich aus Paketen für Debian, Fedora Core, Centos, Mageia und Opensuse sowie aus dem CPAN installieren. Weitere Informationen gibt es unter Rexify.org, der Quelltext ist bei Github zu haben. Rex steht als freie Software unter der GPLv3-Lizenz.

Eine Einführung in das Konfigurationsmanagement mit Rex gibt Artikel "König der Rechner" im ADMIN-Heft 05/2012.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Rex 0.8.0: Mehr Funktionen und Mageia-Unterstützung

Rex, ein Tool zum Konfigurationsmanagement und Software-Deployment auf Servern, ist in Version 0.8.0 mit neuen Features verfügbar.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019