Rspamd 0.3.11 findet Kommentar-Spam

01.04.2011

Der Antispam-Daemon erweitert seine Fähigkeiten von Spam-Mail aufs Web.

 

Der Antispam-Daemon Rspamd erweitert in der neuesten Version 0.3.11 seine Fähigkeiten grundsätzlich. Er kann nun nicht nur unerwünschte Werbe-E-Mails erkennen, sondern erweitert sein Einsatzgebiet auf das Web, beispielsweise auf Kommentar-Spam. Dazu implementiert er das HTTP-Protokoll sowie das auf Javascript basierende Datenformat JSON. Einige Bugfixes und Performance-Verbesserungen runden das neue Release ab.

Rspamd ist unter anderem als Ersatz für Spamassassin gedacht und deshalb weitgehend dazu kompatibel. Rspamd ist im Gegensatz zu Spamassassin in C geschrieben und nach Angaben der Entwickler zehn Mal schneller. Zur Erweiterung bietet das Programm ein Plugin-System für die Skriptsprachen Perl und Lua. Pakete des Rspamd-Quellcodes gibt es unter der Adresse https://bitbucket.org/vstakhov/rspamd/downloads. Die Dokumentation findet sich etwas versteckt im Rspamd-Wiki.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Update für Antispam-Lösung Rspamd

In Version 0.3.0 stellt Rspamd das Format seiner Konfigurationsdateien auf XML um und bringt eine Reihe weiterer Verbesserungen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019